Zulassung von REVLIMID® beim Mantelzell-Lymphom (rrMCL)

REVLIMID® ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Mantelzell-Lymphom (rrMCL).

Bereits seit 2007 ist REVLIMID® in Europa zugelassen zur Therapie des multiplen Myeloms und hat sich seitdem bei mehr als 250.000 Patienten weltweit bewährt, sowohl bei der Erstlinien- und Rezidivtherapie des Multiplen Myeloms (MM) als auch bei Myelodysplastischen Syndromen mit isolierter Deletion 5q.1,2

Die SPRINT-Studie – REVLIMID® bei rrMCL3

In die randomisierte, offene Phase II-Studie SPRINT [MCL-002] wurden 254 Patienten mit rrMCL eingeschlossen (Abb.1). Die Randomisierung der Patienten erfolgte im Verhältnis 2:1 zu einer Behandlung mit 25 mg REVLIMID® über 21 Tage in 28-Tage-Zyklen bis zum Progress der Erkrankung oder zur Therapie mit einer der folgenden Substanzen: Cytarabin, Rituximab, Gemcitabin, Fludarabin oder Chlorambucil (Wahl der Substanz durch den behandelnden Arzt).
Ein Cross-Over in den REVLIMID®-Arm war nach Auftreten eines Progresses im Kontrollarm möglich.

Der primäre Endpunkt der MCL-002-Studie war das progressionsfreie Überleben. Sekundäre Endpunkte waren u. a. Gesamtüberleben, Gesamtansprechrate, Dauer des Ansprechens, und Verträglichkeit. Das mediane Alter der Patienten in der SPRINT-Studie lag bei 69 Jahren. In der MCL 002 Studie es handelte sich insgesamt um ein stark vorbehandeltes Patientenkollektiv. Die beiden Behandlungskohorten waren annährend gleich verteilt hinsichtlich der Parameter, mit median 2 Vortherapien. Die Patienten waren hauptsächlich männlich (72%) und waren im Stadium III/IV bei Diagnosestellung (90%). 35% hatten ein Hochrisiko-MIPI und 48% eine hohe Tumorlast bei Therapiebeginn.

REVLIMID® in der SPRINT-Studie: Design3


Abb.1: Design der SPRINT-Studie [MCL-002] 3

Unter REVLIMID® konnte das mediane progressionsfreie Überleben sowie die Gesamtansprechrate im Vergleich zum Kontrollarm signifikant verbessert werden. Weitere Informationen zur Wirksamkeit finden Sie hier.

Das aus den Indikationen MM und MDS bereits bekannte Verträglichkeitsprofil wurde auch im Einsatz von Revlimid® bei rrMCL bestätigt. Weitere Informationen zur Verträglichkeit finden Sie hier.

Das Mantelzell-Lymphom (MCL)

  • Macht ca. 5 % aller Non-Hodgkin-Lymphome aus.4
  • Ca. 2.000 erkrankte Patienten jährlich in Deutschland.5
  • 3-4-mal mehr Männer als Frauen betroffen.6

Symptomatisch wird das MCL meist durch eine Splenomegalie oder Vergrößerung von Lymphknoten, bei der Mehrzahl der Patienten liegt zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits ein Stadium III oder IV vor. Mögliche Beschwerden von Lymphomen sind außerdem unspezifische Symptome wie Gewichtsverlust, Nachtschweiß oder Fieber.5,6

Die Diagnosestellung erfolgt nach immunhistochemischem Nachweis von CyclinD1 oder zytogenetischem Nachweis einer Translokation t(11;14).6,7 Nach körperlicher Untersuchung und Blutbildanalyse, sowie durch CT und Knochenmarkpunktion erfolgt die Stadieneinteilung von Lymphomen nach der Ann Arbor-Klassifikation – von Stadium 1 mit Befall nur einer Lymphknotenregion oder eines lymphatischen Organs bis Stadium 4 mit diffusem oder disseminiertem Befall mehrerer Regionen/Organe.6,7

Das MCL hat die schlechteste Prognose aller B-Zell-Lymphome – das mittlere Überleben beträgt knapp 5 Jahre, in 80 % der Fälle nimmt die Krankheit einen aggressiven Verlauf. 5,7,8 Das MCL ist in der Regel nicht heilbar, kann aber mit dem Ziel eines langfristigen Ansprechens therapiert werden. Zur Risikobewertung des MCL kann der MIPI (MCL International Prognostic Index) herangezogen werden, in diesen fließen Allgemeinzustand und Alter des Patienten sowie LDH- und Leukozytenwerte ein.6,7

* ≥1 vorherige Kombinationschemotherapie mit alkylierendem Wirkstoff und Anthracyclin und/oder Cytarabin und/oder Fludarabin (± Rituximab);
≤ 3 Rezidive oder Versagen der Vortherapie und wenn eine intensivierte Therapie oder Stammzell-Transplantation nicht geeignet ist.
# definiert als Zeit zwischen der Dokumentation des Ansprechens und Tod.

Referenzen:

  1. REVLIMID® Fachinformation.
  2. Lenalidomide periodic safety update report (PSUR).
  3. Trneny M et al. Lenalidomide versus investigator’s choice in relapsed or refractory mantle cell lymphoma (MCL-002; SPRINT): a phase 2, randomised, multicentre trial. Lancet Oncol 2016;17(3):319–331.
  4. Kompetenznetz Maligne Lymphome. Einteilung der NHL. Online veröffentlicht unter www.lymphome.de/InfoLymphome/NonHodgkinLymphome/Einteilung.jsp (Letzter Zugriff 4.11.2016)
  5. Kompetenznetz Maligne Lymphome. Übersicht Mantelzell-Lymphom. Online veröffentlicht unter www.lymphome.de/InfoLymphome/Mantelzell-Lymphom/index.jsp (Letzter Zugriff 4.11.2016).
  6. Dreyling M et al. Mantelzell-Lymphome. In: Dreyling M (Hrsg.). Manual Maligne Lymphome. Herausgegeben vom Tumorzentrum München; Zuckschwerdt Verlag München; 9. Auflage 2012.
  7. DGHO. Leitlinie Mantelzell-Lymphom. Online veröffentlicht unter www.dgho-onkopedia.de/de/mein-onkopedia/leitlinien/mantelzell-lymphom (Letzter Zugriff 4.11.2016).
  8. Leukemia and Lymphoma Society. Mantle Cell Lymphoma Facts. Juli 2012.
Print Friendly, PDF & Email